Wer über einen Keller verfügt, der möchte ihn verständlicherweise auch im Rahmen seiner Bedürfnisse nutzen können. Häufig werden die Nutzungsmöglichkeiten von Kellern allerdings durch eine erhöhte Luftfeuchtigkeit eingeschränkt.

Temperatur- und jahreszeitenabhängig kann die Problematik von störenden Einschränkungen bis hin zur Unnutzbarkeit von Kellerräumen führen.

Luftenfeuchter für den Keller:

Nicht alle Keller sind bauartbedingt hervorragend auf eine ganzjährige vielseitige Nutzung ausgelegt. Nicht zuletzt aufgrund höherer Bau- bzw. Erwerbskosten einer Immobilie mit Keller möchte der Eigentümer diesen jedoch ohne ständigen Blick auf das Hygrometer nutzen können. Durch erhöhte Luftfeuchtigkeit können Stockflecken an eingelagerter Kleidung entstehen, die Etiketten an Weinflaschen können schimmeln und ein fühlbar unangenehmes Raumklima kann entstehen. Naturgemäß sind Kellerräume kühler als die Räume im oberen Bereich eines Hauses, was das Untergeschoss automatisch anfälliger für Feuchtigkeitsschäden macht.

Aufgrund der Nutzung wird in den meisten Fällen keine Beheizung der unteren Räume auf Niveau des restlichen Hauses angestrebt, dadurch wird das Risiko einer überhöhten Luftfeuchtigkeit noch erhöht. Im schlimmsten Fall drohen Schimmelschäden an den Wänden, deren Beseitigung mit hohem Aufwand und einer Einschränkung im Wohnkomfort einhergeht.

Um sich vor Schäden durch zu hohe Luftfeuchtigkeit zu schützen und eine uneingeschränkte Nutzbarkeit der Kellerräume herzustellen und aufrecht zu erhalten, bedient man sich am Besten der Hilfe eines Luftentfeuchters. Die überschüssige Feuchtigkeit wird in einem Behälter aufgefangen und ist leicht zu beseitigen. Der Luftentfeuchter im Keller kann jederzeit neu positioniert werden. Das Raumklima verändert sich merklich zum Positiven, einer individuellen Raumnutzung steht nichts mehr im Wege und eingelagerter Hausrat wird geschont. Mit einem Luftentfeuchter im Keller gönnt man Mensch & Haus mehr Sicherheit und Wohlbefinden.