Ein elek­tri­scher Luft­ent­feuch­ter ist die ers­te Wahl beim Betrieb eines sol­chen Geräts im Haus. Die Leis­tungs­fä­hig­keit die­ser Gerä­te über­zeugt auf gan­zer Linie, sie sind wirt­schaft­lich, sau­ber, lei­se und zuver­läs­sig.

Bei der Nut­zung eines Raums fällt in jedem Fall Feuch­tig­keit an, nicht immer reicht lüf­ten aus um die Luft­feuch­tig­keit wie­der auf ein für Mensch und Immo­bi­lie zuträg­li­ches Maß zu sen­ken. Die Begleit­erschei­nun­gen sind unwei­ger­lich eine Ein­schrän­kung des Wohn­kom­forts, denn nie­mand möch­te durch­ge­hend tro­pi­sches Kli­ma mit beschla­ge­nen Spie­gel­flä­chen und nas­sen Wand­flie­sen im Bade­zim­mer vor­fin­den. Von Stock­fle­cken an Tex­ti­li­en bis hin zu gesund­heit­li­chen Pro­ble­men durch ent­ste­hen­den Schim­mel­be­fall geht die Lis­te mit den mög­li­chen Fol­gen von zu hoher Luft­feuch­tig­keit im Haus.

Elek­tri­sche Luft­ent­feuch­ter:

Um ein Viel­fa­ches leis­tungs­stär­ker als sei­ne strom­lo­sen Kol­le­gen kann er pro Tag, je nach Modell, eine unter­schied­lich hohe Anzahl von Litern Was­ser aus der Luft zie­hen in einen prak­ti­schen Auf­fang­be­häl­ter beför­dern. Luft­ent­feuch­ter elek­trisch zu betrei­ben hat den Vor­teil, dass sie mit einem sol­chen Gerät auch in Ihrer Abwe­sen­heit eine zuver­läs­si­ge Kon­trol­le über die Luft­feuch­tig­keit im Haus haben.

Der elek­tri­sche Luft­ent­feuch­ter ist war­tungs­frei und wird ohne Ver­brauchs­mit­tel betrie­ben. Das Gerät kann ohne bau­li­che Ver­än­de­run­gen ein­ge­setzt wer­den, leis­tet inso­fern auch Mie­tern einen her­vor­ra­gen­den Dienst. Statt stun­den­lan­gem Dau­er­lüf­ten, nach dem die Räu­me ener­gie­in­ten­siv wie­der beheizt wer­den müs­sen, lässt sich er Feuch­tig­keits­ge­halt der Luft auf die­sem Weg sicher und bequem regu­lie­ren. Zudem kann durch den Betrieb eines sol­chen Hel­fers das Risi­ko von Woh­nungs­ein­brü­chen durch gekipp­te Fens­ter gesenkt wer­den.