Die Ursachen hoher Luftfeuchtigkeit

In immer mehr deutschen Immobilien spielt Feuchtigkeit eine gewichtige Rolle. Aufgrund von fehlendem Fachwissen dringt Feuchtigkeit immer wieder in die eigenen vier Wände ein und kann dann natürlich aufgrund der deutlich erhöhten Luftfeuchtigkeit für Schimmel verantwortlich sein, der bekanntermaßen enorme gesundheitliche Risiken in sich birgt. Umso wichtiger ist es daher, bereits frühzeitig gegen die auftretende Luftfeuchtigkeit zu unternehmen. Im Folgenden wird genauer auf die eigentlichen Ursachen eingegangen, die dann fachmännisch abgestellt werden müssen.

Die unterschiedlichen Quellen der Feuchtigkeit

Die Hintergründe für einen enormen Feuchtigkeitseinbruch können in unterschiedlichen Quellen zu finden sein. Der Fachmann unterschiedet in diesem Zusammenhang in erster Linie zwischen Feuchtigkeit durch äußere Einflüsse oder durch Induktion. Bei Erstere, dringt die Feuchtigkeit von außen ein. Dies ist vor allen Dingen dann der Fall, wenn einige Bereiche der eigenen vier Wände defekt sind, wie beispielsweise verrutschte oder beschädigte Dachziegel sowie ein undichtes Flachdach vorhanden sind. An dieser Stelle kann beispielsweise die Regenrinnen verstopft oder undicht sein, die Anschlüsse von Schornstein oder Dachfenster defekt oder gar ein Wasser- und Abwasserrohr mit Leck vorhanden sein. Aber auch das Fehlen einer Horizontalsperre sowie auftretendes Hochwasser, ein Rohrbruch oder andauernder Starkregen können ihren Teil zur erhöhten Feuchtigkeit in der eigenen Wohnung beitragen. Wenn eine Abdichtung fehlt oder fehlerhaft montiert wurde, kann auch Spritzwasser sowie Schlagregen für den Eintritt der Feuchtigkeit verantwortlich sein.

Die Ursachen der Feuchtigkeit durch Kondensation

Allerdings kann es bei Ihnen auch zu feuchten Stellen kommen, wenn Feuchtigkeit an kalten Bereichen der eigenen Wohnung kondensiert. Die Gründe hierfür sind vor allen Dingen eine mangelhafte Lüftung oder ebenfalls eine unvorteilhafte Wärmedämmung. Aber auch eine schlechte Fassadendämmung sowie die unzureichende Dampfsperre lässt problematische Stellen im ganzen Haus entstehen. Aber auch die gewöhnliche Belastung durch die Bewohner, die durch die Atmung und Transpiration für eine erhöhte Feuchtigkeit sorgen. Aber auch kalte Innenwände, Wärmebrücken am Fenstersturz oder dem Balkon sorgen hierfür. Alltägliche Vorgänge, wie das Kochen, Waschen und Duschen tragen ebenfalls ihren Teil hierzu bei. Wenn die jeweiligen Quellen der Feuchtigkeit ausgemacht wurden, gilt es diese nach Möglichkeit zu beseitigen oder eben regelmäßig zu lüften.